Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hallo liebe Schwester, hallo lieber Bruder!
#1
Ich heiße Olli, habe eine angeborene, körperliche Behinderung (AMC), bin ein Kind der siebziger Jahre und der Autor dieses Buches. Betrachte mich als intuitiven Ratgeber, der Dir gerne dabei helfen möchte, Deine inneren Blockaden und äußeren Konflikte zu lösen, um Deine Gedanken zu beruhigen, die unaufhörlich um Dich herum kreisen und permanent auf Dich herein prasseln. Befreie Deinen Geist. Intensive Körpernähe und lang anhaltender Hautkontakt wirken wie ein Training, mit dem wir gemeinsam unser allumfassendes Bewusstsein erreichen können. Wir werden sozusagen High oder Stoned ohne jede Hinzunahme von halluzinogenen Drogen. Die Erregung unseres Nervensystems durch das Aufeinanderprallen chemischer Substanzen in Form unserer Hormone lässt uns überglücklich werden und vor allem während unserer Vereinigung intensiver fühlen, wenn nämlich derjenige Teil unseres Gehirns, welcher unsere Wahrnehmung überwacht, vorübergehend mit Sauerstoff überversorgt und damit heruntergefahren wird.

Dies können wir allerdings sehr leicht mit etwas Ruhe und Ausgeglichenheit beim entspannten Liebesspiel auf ein vollständig neues Niveau heran heben. Liebe ist demnach wirklich eine psychedelische Droge und wenn wir sie gezielt geführt in unser Sexualleben mit einbeziehen, wird sie unsere Erfahrung, die wir miteinander erleben, nicht nur vollkommen rein, sondern auch rundum erholsamer machen. Es ist also so, dass wir geistig miteinander interagieren, was wir ohnehin schon völlig unbewusst jeden Augenblick unseres Lebens tun und während wir die unteren Bereiche unseres Körpers behutsam stimulieren, regen wir diesen energetischen Fluss langsam an, intensivieren ihn und machen ihn dadurch fühlbar.

Damit sich die Verbindung in uns und um uns herum weiter ausbreiten kann, bewegen wir uns fast simultan jeweils im Atemrhythmus des anderen und empfinden in jeder Hinsicht Gefallen, Vergnügen und Wohlwollen an der Lust, die wir hieraus aneinander über unsere Sinne aufnehmen und die weit über den nur triebhaften Schlüsselreiz hinausgeht. Es ist diese tief in uns zu Grunde liegende Gabe, unsere angeborene Fähigkeit, Begabung und das Talent zur Liebeskunst, die und das wir jederzeit einsetzen und perfektionieren können, indem wir eigene Techniken und Praktiken entwickelten, um uns motivierende und heilende Impulse zu geben, die uns wieder gesund machen und sowohl unser Immunsystem stärken, als uns auch unseren natürlichen Freiraum in Sachen Zusammenhalt und Geschlossenheit füreinander zu schenken und an uns selber zurück zu geben.

Wir alle könnten eine bunt gemischte Lebensgemeinschaft sein, die sowohl aus verantwortungsbewussten als auch vertrauensvollen Mädchen, Jungen, Frauen und Männern unterschiedlichen Alters und individueller Herkunft besteht, welche sich als eigeninitiative Selbsthilfegruppen zusammenschließen, um ihre utopische Vorstellung von einer neuen Liebeswelt in einer gesellschaftlichen Harmonie durch freie Liebe und offene Sexualität in natürlicher Freundschaft zu zelebrieren. Veranstalten öffentliche Treffen, halten private Einzelsitzungen in unserem Sinneslust-Netzwerk ab und laden jeden Menschen herzlich dazu ein daran teilzunehmen, damit wir zusammen bald wieder in der Lage sind, unsere Energien bewusst zu steuern und in jegliche Abläufe unseres Körpers einzugreifen, um unser Leben in vollen Zügen zu genießen.

Darum stellen wir keine Widerstandsbewegung im klassischen Sinne dar, die diese vorherrschende, patriarchalisch geprägte und somit ausbeuterische Gesellschaftsordnung mit Gegenwehr in die Knie zwingen will, sondern wandeln unsere negativ, provozierten Energien durch das Praktizieren unserer ungehemmten Sexualität stets in positive Handlungen um. Wisst Ihr eigentlich, dass sogar der heutige Karneval einst als jene ketzerisch gekennzeichnete Bedeutung geprägt worden war?

Wir brauchen uns jedoch nicht voreinander zu verstecken, um uns etwas zu beweisen, denn wir alle suchen ständig nach weiblicher und männlicher Sexualität, womit wir jedoch nicht automatisch gleich das meinen, was Du jetzt vielleicht gerade darüber denkst, sondern es bedeutet für uns, dass wir andere Mädchen, Jungen, Frauen und Männer dabei unterstützen, nicht nur ihren eigenen Körper besser kennenzulernen, sondern auch die Liebe zu sich selbst wieder neu zu entdecken, um sich durch die eigene Hingabe klar und deutlich wahrnehmen und aufrichtig schätzen zu lernen. Der Weg zur Erfüllung der eigenen Empfindungen führt uns deshalb genau anders herum – nämlich von innen nach außen und findet eben nicht, wie gewohnt, im Kopf statt, in der generierten Vorstellung davon, wie Sex nun mal sein sollte oder auszusehen hätte, was normal und demzufolge richtig oder was schlecht und dadurch automatisch falsch wäre.

Nein, denn das, was Du über Dich und im Bezug auf Deine Sinnlichkeit bisher gedacht und erlebt hast, ist nur ein sehr kleiner und geringer Teil dessen, was im viel größeren Maße und Umfang durchaus möglich ist. Darum solltest Du Deinen Körper unbedingt neue Erfahrungen machen lassen und durch regelmäßige Anwendungen und Übungen sowohl Dein körperliches als auch geistiges Wohlbefinden trainieren. Auf diese Weise wirst Du nicht mehr länger das auf Perfektion ausgerichtete und optimierte Statussymbol einer Frau oder eines Mannes dieser konditionierten Gesellschaft verkörpern und abgeben müssen, sondern kannst Dich ganz nach Deinen Vorstellungen individuell entfalten, in Dein ganz eigenes weibliches oder männliches Selbst.

Durch die Erforschung unserer eigenen Bedürfnisse brachten uns unsere selbst gemachten Erfahrungen in den vergangenen Jahren wieder zurück auf den Weg zu uns selber, wodurch wir unmittelbar damit angefangen haben erneut die Menschen zu sein, die wir seit unserer Geburt schon immer sein wollten, uns aber bis dahin nie getraut haben zu unseren sowohl heterosexuellen, als auch bisexuellen Neigungen und Vorlieben zu stehen. Wir lernten uns zu lieben, aber nicht nur auf die herkömmliche Art und Weise. Denn im Laufe der Jahre steckten viele von uns auf Grund ihrer verschiedenen Sehnsüchte und Leidenschaften zunächst in einer dermaßen depressiven Phase und machten echte, dramatische Lebenskrisen durch, so dass wir uns von der Außenwelt total abschotteten, um mit uns allein zu sein.

Während wir durch diesen unglaublich langsamen aber dennoch für uns sehr lehrreichen Entwicklungsprozess hindurch gegangen sind, erkannten wir immer mehr, wie unsere Gedanken unaufhörlich um das Thema freie Liebe und offene Sexualität kreisten und wir erinnerten uns auf einmal wieder daran, dass uns auch andere Themen wie natürliche Freundschaft und autarke Lebensgemeinschaft schon seit unserer frühsten Jugend, Zeit unseres Lebens begleiten obwohl wir von unserer Kindheit an in einem einerseits stark religiös, geprägten und andererseits nach Wohlstand und kommerzieller Absicherung ausgerichteten Umfeld aufgewachsen sind und diese Dinge daher eher ein großes Tabu für uns waren. Doch es musste wohl mehr an all diesen Tabus und Zensuren dran sein als wir uns bisher so vorgestellt hatten, denn uns ließ der Gedanke daran einfach nicht mehr los und wir fingen unweigerlich an uns noch viel intensiver und eingehender mit den uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten mit uns selber zu beschäftigen und an uns selber auszuprobieren.

Wir konzentrierten uns ab sofort nur noch auf uns selbst und begannen allmählich die Kontrolle über unseren Körper und insbesondere die Verantwortung für unsere weibliche und männliche Seite zurück zu gewinnen und zu übernehmen und merkten diesbezüglich ziemlich schnell, dass in den unendlichen Tiefen unseres inneren Wesens unglaublich großes und bisweilen noch jede Menge unentdecktes Potenzial schlummerte, was nur darauf wartete entdeckt und freigelassen zu werden. Wir ließen uns also aufeinander ein und gaben uns füreinander hin. Traten jeder für sich aus seiner eigenen Komfortzone heraus, gestanden uns unsere spannungsgeladene Anziehung und erlaubten uns sogar voreinander nackt und entblößt zu sein und uns unsere unverblümte Erregung genussvoll in all ihrer Anmut und Schönheit zu präsentieren.

Wir wollten immer mehr von unserer Sinneslust spüren, weil wir auf einmal fühlten, dass wir sie zum Leben dringend brauchen, da sie uns richtig gut tut und nicht nur gesund macht, sondern auch vital hält. Hörten nicht mehr länger auf Moral und Ethik, überwanden unsere inneren Zwänge und Abhängigkeiten dadurch, dass wir uns unsere geheimsten Wünsche und Fantasien offen und ehrlich darlegten. Dabei haben wir uns einfach treiben lassen und verloren jedes Gefühl für die Zeit. Uns wurde unmissverständlich klar, dass wir den Sinn unseres Lebens niemals in dieser auf Druck und Leistung orientierten Welt da draußen finden würden sondern nur, wenn wir uns aufeinander einlassen und miteinander vereinigen, in uns gehen und exakt so betrachten wie wir in diesen einzigartigen Momenten wirklich sind.

Alles wovon wir bisher überzeugt waren und ausgegangen sind und woran jede und jeder von uns jemals fest geglaubt hatte verblasste und wurde vollkommen unbedeutend für uns, weil wir plötzlich verstanden haben, dass die Sehnsucht nach unserer Natürlichkeit in Wahrheit einen ganz anderen Zweck beinhaltete als wir bis dato angenommen haben. Uns wurde schlagartig klar, dass wir uns wegen unseres Aussehens nicht weiterhin zu verstecken oder auf Grund unseres alternativen Denkens auf Distanz zu halten brauchen, um wirklich ernst genommen und akzeptiert zu werden. Ebenso stellten wir fest, dass wir Menschen uns doch nur aus purer Scham über unsere eigene, vorgetäuschte Unzulänglichkeit oder aufgesetzte Überheblichkeit permanent auf die Füße treten und dadurch andauernd gegeneinander stellen, bloß damit wir scheinbar mehr Erfolg haben.

Es geht im Leben jedoch nicht darum besser zu sein, nur um anderen zu gefallen oder es ihnen recht zu machen, sondern dass wir uns selber wieder vertrauen lernen, indem wir uns durch intensive Körpernähe und lang anhaltenden Hautkontakt voreinander öffnen und füreinander hingeben. Denn wir tun das hier schließlich nicht, um Geld damit zu verdienen, sondern weil wir Dir dabei helfen und Dich begleiten möchten, die unterbrochene Verbindung zu Dir selbst wieder herzustellen und Kontakt mit Dir aufzunehmen, damit Du für Dich herausfinden kannst, wie es ist, sich völlig frei und ungezwungen als selbstbewusste Frau oder selbstbewusster Mann zu erfahren und sich mit uns auszutauschen. Fühle Dich also stets gut aufgehoben bei uns, wenn Du den Wunsch hast, Deine Leidenschaften und Sehnsüchte ungeniert auszuleben, weil Du Dir in Wahrheit eine ganz andere Intimität für Dein derzeitigen Liebesleben wünschst als vorgegeben und die womöglich auch über Polyamorie hinaus geht.

Komm zu uns, wenn Du Dich in Deinem eigenen Körper wieder sicher, wohl und geborgen aufgehoben fühlen möchtest und Du, so wie wir, auf der Suche danach bist, wo wir eigentlich her kommen und wo wir genau hin gehen. Finde auch Du die Antworten auf alle Deine Fragen. Wir sorgen gerne für Dich. Es soll Dir deshalb ebenso an nichts fehlen. Nimm Dir ruhig so viel Zeit wie Du willst für existenzielle Veränderungen in Deinem Leben. Lerne mehr über Deinen kreativen Geist zu wissen, denn Kompetenz macht uns nicht nur selbstsicher sondern auch authentischer.

Lass Dich beruhigt und entspannt in unsere Arme fallen, Dich berühren und anfassen – gerade auch an Deinen intimen Stellen küssen und liebkosen oder Dir behutsam Deine Vagina oder Deinen Penis streicheln und massieren und lerne hierdurch Deine innere, natürliche Ausstrahlung noch besser kennen und zum Ausdruck zu bringen, damit Du Dich erholen und rundum wieder genesen kannst. Wir konzentrieren uns dabei nur auf Dich und Deine Bedürfnisse. Gehe von einer liebevoll herbeigeführten Empfängnis Schritt für Schritt in eine nahezu unbeschwerte Dankbarkeit hinüber und erlebe dadurch eine bisweilen für Dich noch völlig unbekannte aber dafür total überwältigende und erfrischende Lebensenergie.

Triff Dich mit uns in unserem Netzwerk, nimm an unseren Veranstaltungen oder Sitzungen teil, knüpfe neue Freundschaften, um Dich mit anderen Frauen und Männern auszutauschen, voneinander zu lernen und weiter an Dir zu wachsen, indem wir Kraft aus unserer gemeinschaftlichen Verbundenheit schöpfen. Erfahre sofort mehr über uns und lerne uns kennen. Schenke unser Buch an andere weiter, weil Du weißt, dass es auch sie bewegen wird. Solltest Du noch irgendwelche Anliegen haben, kannst Du uns jederzeit gerne eine Nachricht schicken oder auf sprechen. Wir versuchen möglichst immer für jede und jeden da zu sein. Selbst wenn Du uns durchaus auch mal nicht erreichen kannst, melden wir uns so bald wie möglich zurück.

Du bist jederzeit herzlich eingeladen, unabhängig von Deiner sexuellen Reife, erotischen Ausrichtung oder geschlechtlichen Orientierung. Solltest Du psychische Einschränkungen oder eine geistige bzw. körperliche Behinderung haben, ist dies ebenfalls kein Problem für uns. Wir sind darauf eingerichtet, also sprich uns bitte direkt an und verabrede Dich mit uns!

Du findest unsere Selbsthilfegruppe in einer eher recht verkehrsberuhigten Seitenstraße, kurz vor dem Kuhberg in Bad Kreuznach. Unsere Treffen halten wir bei schönem Wetter in einem in der Nähe dafür sehr günstig gelegenen und von der Natur umgebenen und geschützten Tannenwäldchen ab. Vor dem Haus befinden sich genügend Parkplätze und direkt neben der Straße gibt es auch eine öffentliche Verkehrsanbindung durch eine Bushaltestelle, über die Du sehr leicht und ohne Umwege in die Innenstadt gelangen kannst.

Die Harmonie, in der auch unsere Einzelsitzungen stattfinden, ist gerade mal höchstens 500 Meter von der Hauptverkehrsstraße entfernt. Die Räumlichkeiten werden privat genutzt und bewohnt und sind barrierefrei, das heißt ebenerdig und ohne Treppenaufstieg zugänglich.

Der Telegram Messenger ist unsere einzige Verbindung zur Außenwelt, über die Du mit uns jederzeit in Kontakt kommen kannst. Also trau Dich ruhig uns anonym eine Nachricht zu schreiben oder unserem Kanal und unserer Gruppe beizutreten.

Auch wenn es den meisten von Euch durchaus schwerfallen dürfte, unseren ausführlichen Ausführungen mit eben dem selben Ernst und der Naivität Charles Fourier (1772-1837) zu folgen, die ihn zweifellos als Autor begeisterten, so wird auch nur die bzw. der ein oder andere seine Texte wie die hier vorliegenden mit Gewinn lesen, womit es Euch genauso ergeht wie einem seiner ersten Rezensenten seiner Schriften, der im Mercure de France vom 9. Januar 1830 schrieb, dass er bei der Lektüre eines eben erschienenen Buches an seiner eigenen Vernunft mindestens ebenso sehr gezweifelt habe, wie an der des Verfassers.

Womit wir jedoch genau das erreicht haben, was wir wollten!

In diesem vorliegenden Werk kritisieren wir nämlich, so wie unser großes Vorbild einst, nicht nur scharf die heutige, systematische Zivilisation, sondern haben dazu auch noch ein revolutionäres Gemeinschaftsmodell entworfen und als fortlaufendes Projekt entwickelt, welches sich die Harmonie nennt, wo Verbindungen aus Leidenschaft geschehen und auf dem Ende der monogamen Ehe, der Abschaffung der militärischen Schul- und Berufsausbildung, der späteren ausbeuterischen Arbeit und dem damit verbundenen Geld verdienen und der Vervielfältigung von Liebesverhältnissen jeglicher Art und letzten Endes einer völligen Gleichheit der Geschlechter basiert – ja, selbst dem der verdrehten Transgender.

Darum lassen wir auch alle heterosexuellen, bisexuellen homosexuellen und transsexuellen Handlungen, nebst solcher als pervers geltenden Praktiken wie Pädophilie, Hebephilie, Teleiophilie, Gerontophilie, Inzest, Dendrophilie und Zoophilie in Form von Varianten der individuellen Wünsche und Sehnsüchte als vollkommen natürliche Vorlieben und Neigungen gelten, welche von den edelsten und aufrichtigsten Gefühlen bis hin zu den absurdesten, schlüpfrigsten und sinnlichsten Manien reichen. Denn bei uns sind alle Menschen gleich und wir brauchen auch keine derartigen Unterschiede, nur um jene Eigenschaften schlecht zu machen.

Zu diesem einzigen Zweck haben wir als neuzeitliche Visionäre und zukunftsweisende Utopisten eine Selbsthilfegruppe gegründet und sind bisweilen auch noch ziemlich intensiv damit beschäftigt ein weltweites Netzwerk aufzubauen, während dessen Entstehung wir hieb- und stichfest beweisen werden, dass in unserer aktuellen Gesellschaft weder Moralregeln noch Ethikverbote nötig sind, um unsere Sinneslust kontrolliert zu unterdrücken, sondern wir dringend vermehrte Zuwendungen untereinander brauchen, welche durch intensive Prozesse sowohl sozialer als auch erotischer Liebesspiele begleitet werden sollen, die uns dadurch jederzeit zu unserer natürlichen Heilung und damit unserem spirituellen Ursprung zurück bringen können.

Eine mehr als nur deutliche Aufforderung und Empfehlung zugleich an all jene weiblichen und männlichen, esoterischen und tantrischen Querdenker und sowohl nudistisch als auch naturistisch veranlagten Freigeister unter Euch, für die freie Liebe, offene Sexualität und natürliche Freundschaft nach wie vor hoffentlich von aller höchster Bedeutung sind. Allen anderen Frauen und Männern überall auf dieser Welt sei gesagt: Unser größtes Ziel ist und bleibt die Befreiung der gesamten Menschheit, was wir nur durch die schrittweise Beendigung und behutsame Auflösung jeglicher sich ständig wiederholenden Zwangsabläufe in unserem Alltag erreichen.

Deswegen ist es äußerst wichtig, um nicht zusagen sogar lebensnotwendig, dass die ganze Welt früher oder später von diesem Buch erfährt, in dem wir detailliert beschrieben haben, was auf unserer Erde wirklich los ist und was wir unternehmen können, damit dieses sinnlose Treiben endlich einen Schlussstrich findet! Wir sollten vielmehr für alles aufgeschlossen sein, denn wenn dieser Knoten einmal bei uns im Kopf geplatzt ist, können wir jederzeit damit anfangen uns unsere neue Liebeswelt zu erschaffen. Nur darum ziehen wir uns aus und machen uns nackig, weil Berührung ein Grundbedürfnis ist. Wir wollen aber nicht nur küssen, schmusen, streicheln oder kuscheln, sondern auch Erotik erleben und Sexualität miteinander erfahren, ohne Tabu, weil wir für mehr Liebe in unserer zusehends kälteren und gefühlloseren Gesellschaft sind. Allein das ist unser natürlicher Antrieb.

Geprägt von Hektik, Zeitdruck, zunehmender Distanz, Anonymität und Einsamkeit vermissen nämlich unglaublich viele Frauen und Männer heutzutage in ihrem Leben intensive Körpernähe und lang-anhaltenden Hautkontakt. Dies gilt insbesondere für stark eingeschränkte Menschen, die beispielsweise aufgrund einer körperlichen, psychischen oder geistigen Behinderung wenig oder sogar überhaupt keine Verbindung zu anderen Frauen und Männern haben. Man braucht nun wirklich nicht in irgend einer Form behindert zu sein, um zu bemerken, dass die meisten Leute heutzutage Behinderte gar nicht mehr wahrnehmen, geschweige denn ansehen oder mit ihnen reden. Für die meisten behinderten Menschen geht es bei der Intimität und Vereinigung jedoch um den reinen Akt der Liebe und hat vorrangig eben nichts mit, wie eventuell irrtümlich angenommen, reiner sexueller Befriedigung oder purem Triebverhalten in dem Sinne zu tun, sondern es geht hauptsächlich darum, Gefühle auszudrücken und diese so lange wie möglich aufrecht zu erhalten.

Empfindungen äußern sich demzufolge ganz anders als bei vielen nicht-behinderten Menschen. Sie sind völlig verschieden, weil Behinderte eben nie oder nur ganz selten die Chance dazu bekommen, neue, erotische Kontakte zu knüpfen. Wer beispielsweise permanent Zuhause bei der Familie wohnt oder in einer stationären Einrichtung lebt, vermisst diese unentbehrliche Zuneigung von Gleichgesinnten vor allem in freundschaftlicher und gemeinschaftlicher Hinsicht, um sich über intime Bedürfnisse mit anderen Menschen auszutauschen und Fantasien auszuleben und zu befriedigen. Doch sind wir dies bezüglich nicht alle mehr oder weniger behindert?

Insbesondere für Menschen mit Behinderungen bieten wir nämlich unsere Kuschelparties an! Wir lernen uns zunächst ganz behutsam kennen, sodass wir uns langsam aneinander gewöhnen können, bauen dadurch Vertrauen zueinander auf, verlieren zusehends unsere Unsicherheit und schaffen so spontan mehr Raum für ausgiebige Wohlfühlmomente und lustvoll, entstehende Begehren. Unserer vielfältigen Kreativität sind dabei absolut keine Grenzen gesetzt. Aber wir behandeln uns dennoch stets mit Respekt und gehen umso verantwortungsbewusster mit unseren Gefühlen um, indem wir uns jederzeit ehrlich sagen, was wir gerade denken.

Unsere sowohl öffentlichen, als auch privaten Treffen sind kostenlos und finden, wie schon gesagt, jeden Samstag und Sonntag von 15:00 Uhr bis 21:00 Uhr in der Kuscheltreff Selbsthilfegruppe der Harmonie des Sinneslust-Netzwerk statt. Ein kleines Buffet zur Erfrischung und Stärkung steht selbstverständlich jederzeit für Euch bereit. Aus Platzgründen ist die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer jedoch beschränkt, weshalb wir Euch ausdrücklich um Eure vorherige Anmeldung @liebesaktivist via Telegram bitten möchten!

Des weiteren habt Ihr dort in unserer Gruppe @dieharmonie die Möglichkeit dazu uns Eure Wünsche, Sehnsüchte und Leidenschaften ungeniert mitzuteilen oder mit Texten, Fotos und Videos über Eure eigenen Eindrücke und Erlebnisse zu berichten. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr uns dadurch auch gerne dabei unterstützen und helfen, unsere Welt ein wenig aufgeschlossener und etwas freizügiger zu gestalten. Wir sind schon wahnsinnig gespannt auf Eure Beiträge und freuen uns sehr auf Eure Anwesenheit und Euer Mitwirken in unserer Kommune, wofür wir Euch Heute schon einmal unseren zutiefst empfundenen Dank aussprechen möchten.

Unsere Selbsthilfegruppe ist für all jene gedacht, die gerne nackt sind und erfahren möchten, wie es sich anfühlt, Körper und Geist in einem kleinen und überschaubaren Kreis Gleichgesinnter wahrzunehmen, Energien einfach fließen zu lassen, damit jede Hingabe als Liebesritual zu einem einzigartigen und besonderen Erlebnis für jede und jeden werden kann. Wir lassen uns inspirieren, entwickeln neue Ideen, entdecken unsere Körper, empfinden Neugier und drücken damit sowohl unsere sexuellen Begehren als auch unsere Fürsorge zueinander aus, was uns weder peinlich noch unangenehm zu sein braucht. Wir schauen uns an, bewundern unser Aussehen, umarmen uns und spielen einfach miteinander.

Wir lieben uns, gerade weil wir wieder merken, wie sehr wir uns nacheinander sehnen. Deshalb brauchen wir uns für absolut nichts zu entschuldigen, selbst wenn wir voreinander masturbieren oder zusammen duschen gehen und uns frisch machen wollen. Das Erkunden unserer Körper und Erforschen der Vagina oder des Penis einer oder eines Anderen, gehört nun mal zu unserem sexuellen Wesen dazu und wer etwas anderes behauptet, hat nicht die geringste Ahnung davon!

Wir wünschen uns, dass dadurch noch viele andere Menschen den Mut finden, dieses künstlich erzeugte Defizit in unserer kranken und kaputten Zivilisation nicht nur offen anzusprechen, sondern auch Lösungen für alle Beteiligten zu finden, dieses Ungleichgewicht sofort wieder auszugleichen, sodass es keinen Grund mehr dafür geben muss, unzufrieden zu sein und Sexualität ohne Probleme oder Hindernisse ausgelebt werden kann, gerade weil es wegen einer körperlichen oder geistigen Behinderung oftmals gar keine andere Möglichkeit gibt als sich, wenn möglich, selbst zu befriedigen. Anstatt uns also beschämt weg zudrehen, sollten wir uns alle viel öfter einander zuwenden und voreinander schamlos zeigen und dabei beobachten, was mit uns passiert und wie wir reagieren, weil daran in Wahrheit nichts peinliches zu entdecken ist, ganz im Gegenteil. Es verändert uns und macht uns zu echten Naturtalenten auf unserem Gebiet allein durch unsere Bewusstwerdung über uns selber. Habt deshalb vielen Dank für Eure große Anteilnahme!
Wenn wir nicht leben was wir fühlen, wird unser Leben sinnlos!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste