Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Im Schoße des Körpers liegt die Weisheit des Geistes
#1
Dieses uralte Wissen ermöglicht es uns als Sexualpraktiker, schmerzhafte Verhärtungen in heilende Energien umzuwandeln, außerhalb jener traditionellen, staatlichen und religiösen Kontexte, ohne irgendeinen vorgegebenen Rahmen, in der Sexualität stets entspannt erlebt werden darf, weil die zeitgenössischen Versionen sexueller Handlungen jeweiliger Sexarbeiter und Sexualbegleiter leider nur im Bereich ausgeübter und zugelassener Berufe und deren Motive möglich ist, wodurch es für jene unter ihnen keine Möglichkeiten mehr gibt, sich zu entfalten und weiter zu entwickeln.

Der Grund unserer öffentlichen Veranstaltungen und privaten Sitzungen liegt jedoch im körperlich energetischen Training und nicht allein in der ausschließlichen und damit endlosen und sinnlosen Gesprächsführung. Es ist für einzelne Frauen und Männer gedacht und eignet sich ebenfalls für kleine Gruppen. Freie Liebe und offene Sexualität in natürlicher Freundschaft zu erfahren ist dabei von äußerster Wichtigkeit und ermöglicht uns hierbei erst durch bestimmte Formen der sexuell, energetischen Verschmelzungen einen durchaus wirksamen Prozess der Heilung, um wieder zu uns selbst zu finden. So wie Holzstämme, Äste und Blätter einen reißenden Fluss verstopfen und zu einem Stau des Wassers führen können, kann genauso auch unser Blutkreislauf blockiert und unterbrochen werden und im schlimmsten Fall ganz zum Erliegen kommen. Orgasmusübungen werden uns dabei helfen, die natürliche Lebensenergie zum Fließen und die energetischen Strukturen in unserem Körper wieder in Bewegung zu bringen und am Laufen zu halten.

Solche Orgasmen treten spontan auf, ohne zielgerichtete weibliche oder männliche Ejakulation, es sei denn sie stehen in enger Verbindung mit einem Gewebe stimulierten Beckenboden-Orgasmus. Diese Höhepunkte stärken unsere Körperenergien zusätzlich, was wir allerdings nicht auf jene Energien zurückführen, die wir beispielsweise durch Nahrungsaufnahme, Sonnenlicht, Wasser und Luft erhalten. Solche bezeichnen wir treffender Weise als die nährende Energie. Nach dem Sex, mit beiderseitiger Ejakulation, kann es deshalb zu einer Reduktion dieser Nährstoff haltigen Energie auf Grund des direkten Verbrauchs kommen, ähnlich wie nach sportlichen Aktivitäten beim Laufen, Schwimmen oder Fahrradfahren. Manche Menschen fühlen nach ihrem Orgasmus sogar eine Art von Energieverlust, der durch fruchthaltige Ernährung schnell wieder ausgeglichen werden kann.

Doch der Mensch lebt nun mal nicht vom Brot allein. Wöchentlicher, monatlicher oder sogar nur jährlich stattfindende Höhepunkte können deshalb jeweils immer nur ein winzig kleines Stückchen vom großen Ganzen heilen. Noch mehr Nutzen würden wir dadurch erhalten, wenn wir die in unseren Orgasmen entstandene, energetische Intensität der elementaren Energie anhäufen und sie zusammentragen. Wie wir diese Anhäufung geballter Entladungen gezielt dafür benutzen und einsetzen können, um  mehr Kraft in unser spirituelles Dasein zu bringen, weil Sexualität eben nicht nur dem Zweck der Fortpflanzung und damit der biologischen Reproduktion durch Geschlechtsverkehr dient, sondern noch mehr Freude, Spaß und Kreativität in unser Leben bringen wird, liegt ganz allein bei uns. Ein ruhiges Vorspiel entspannt uns um einiges mehr als Yoga. Sowohl Erregung als auch Orgasmus bringen unsere Hormondrüsen dadurch auf Hochtouren. Der gesamte Organismus wird zunächst ganz langsam angespannt und sorgfältig mit Energie aufgeladen, um sich danach wieder vollends zu entspannen, jedoch nicht komplett wieder zu entladen. Das ist der Grund, weshalb sich viele nach dem Liebesakt so angenehm müde fühlen. Insbesondere die Männer, deren Erregungskurve nach dem Orgasmus mit Ejakulation sofort steil abfällt. Frauen bleiben hingegen noch viel länger erregt, wodurch sie Männer nicht nur behutsam auffangen, sondern die aufkommende Energie in pure Lebensenergie umwandeln können. Der Orgasmus schenkt jedoch beiden diese unglaublich wohltuende Entspannung, die wir übrigens viel bewusster mit beiderseitiger Befriedigung erfahren können, wodurch wir mit intensiver Körpernähe noch eine viel tiefgreifendere Erholung erleben.

Der lang anhaltende Hautkontakt ist beim Liebesakt so unendlich wichtig wie keine andere Art der Berührung. Denn nur wenn wir uns absolut vertrauen, können wir uns beim Orgasmus fallen lassen. Zuerst fühlen wir eine dermaßen lustvolle Verkrampfung und Anreicherung der Körperenergie durch Sauerstoff und dann schließlich ein totales Loslassen jeder einzelnen Zelle, um diesen elektrisierenden Kreislauf einfach durch uns hindurch fließen zu lassen. Es gibt sogar Frauen unter uns, die während ihrer Schwangerschaft Gebärmutterorgasmen bekommen, sobald sie die Eichel des steifen Penis eines Mannes ganz tief in sich spüren und fühlen können, wie sie sanft an ihren Gebärmutterhals stößt und diesen sanft massiert und trainiert. Ein durchaus nützlicher Vorgang, der von der Natur als eine sehr effektive Methode zur Schwangerschaftsverhütung vorgesehen und Geburtsvorbereitung eingerichtet wurde, um den Gebärvorgang als durchaus lustvoll zu erleben.

Beim analen Orgasmus ist dieses Gefühl für einen Mann, dessen Penis in den Anus seiner Freundin  oder seines Freundes eingedrungen ist, natürlich besonders aufregend, weil er das Empfinden hat, dass sein Penis in ihrem oder seinem Inneren liebevoll massiert und gemolken wird. Wie eine enge Manschette schließt sich der hintere Muskel um seinen versteiften Penis und verursacht dadurch einen leichten Blutstau, der seine Erektion noch kraftvoller macht und für ein reines Wohlgefühl sorgt. Einige Muskeln im Anus setzen sich bei ihm direkt bis zu den Hoden fort und übertragen somit sämtliche, lustvollen Bewegungen und Vibrationen ebenfalls auf andere Körperteile. Diese Erregung, welche am Anus entsteht, setzt sich auf die Prostata und weitere Muskeln fort, was sich so anfühlt als würde ein Penis eine Vagina oder einen anderen Penis von innen heraus massieren.

Bei Frauen übertragen sich diese lustvollen Reize nicht nur auf den Bereich der Vagina, sondern verteilen sich über das gesamte Becken. Diese bebenden Muskelkontraktionen wirken dabei sehr stimulierend auf den gesamten Darm, den Muttermund und die Eierstöcke und erzeugen dadurch ein fließendes Gefühl von Wärme im Unterleib, was sich auf sämtliche Organe auswirkt und nicht nur Glücksgefühle und Höhepunkte auslöst, sondern auch tiefe Entspannung und Erholung bringt. Es ist wie ein warmer Strom, der vom Hintern durch den ganzen Körper bis in die Haarspitzen zieht.
Wenn wir nicht leben was wir fühlen, wird unser Leben sinnlos!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste